Helikopter und Hubschrauber

Ausstattung eines Privatjets

Arrow Down

24 StD. ERREICHBAR

Haben Sie Fragen?

Finden Sie die Antwort auf Ihre Frage nicht auf unserer Website? Dann schreiben Sie uns einfach über unser Kontaktformular.

Ausstattung eines Privatjets

Ein Ziel auf dieser Erde mit einem Flugzeug zu erreichen, ist heute Routine. Trotzdem bleibt das Fliegen ein Faszinosum, weil der Mensch dazu die wohl elementarste physikalische Kraft überwinden muss: die Gravitation. Die Frage danach, wie das denn gehen soll, wurde in den zurückliegenden 120 Jahren gelöst. Heute stellt sich vielmehr die Frage, wie angenehm das Fliegen sein kann?

Bombardier Challenger 604

Die Economy-Class in einem Großraumflugzeug ist sicher nicht der Höhepunkt an Komfort beim Fliegen. Auch wenn die Fluggesellschaften mit Erleichterungen wie erhöhter Beinfreiheit oder Medienpaketen werben, die extra zu bezahlen sind. Die Business- oder die First-Class sind da schon ein großer Fortschritt, aber letztlich sind die Passagiere dieser Klassen nur ein Teil einer großen Herde von 300 bis 400 Menschen, die den zeit- und nervraubenden Prozessen unmittelbar vor und nach dem Flug unterworfen sind, von den möglichen „Überraschungen“ durch Mitflieger ganz zu schweigen.

So wie das eigene Auto auf der Straße oder die eigene Yacht auf dem Wasser, so ist der Privatjet das „Nonplusultra“ in der Luft. Dabei stehen Privatjets in einer Vielzahl von Leistungs- und Ausstattungsvarianten zur Verfügung.

Wie sieht ein Privatjet von innen aus?

Bombardier Challenger 605 Innenausstattung

Für einen Innenarchitekten oder Designer ist auch der Rumpf eines Privatjets lediglich ein Raum, den es zu gestalten gilt. Sicher gibt es bei einem Privatjet einige Besonderheiten zu beachten, aber es geht eigentlich immer darum, die Bedürfnisse und Ansprüche der Passagiere bestmöglich zu erfüllen. Bestmöglich bedeutet hierbei zunächst, dass den Menschen im Privatjet Raum zur Entfaltung gegeben wird. Ein Privatjet ist nicht auf die höchstmögliche Kapazitätsauslastung ausgerichtet, sondern darauf, das Fliegen so angenehm wie möglich zu gestalten, ob nun zum reinen Vergnügen oder als Reise zu einem wichtigen Geschäftstermin.

Je nach Größe des Privatjets gehören dazu bequeme Sessel (wohlgemerkt „Sessel“ und nicht „Sitze“). Ausreichende Tische, bis hin zum Konferenztisch, sind oft ebenfalls Teil der Ausstattung. Selbst ein Schlafzimmer mit King-Size-Bett sowie eine geräumige Toilette sind mögliche Ausstattungsvarianten. Es gibt fast keine Grenzen. Eine Badewanne oder ein Whirlpool sind so eine Grenze bei der Ausstattung eines Privatjets, aber nicht, weil es nicht möglich wäre, sondern aufgrund der Sicherheit. Eine überschwappende Kaffeetasse ist das eine, eine mit 200 Litern Wasser gefüllte Badewanne, die in 10.000 m Höhe überschwappt, das andere.

Gibt es Unterschiede zwischen den verschiedenen Modellen?

Der dem Designer zur Verfügung stehende Platz in der Kabine ist die Grundlage für die Innenausstattung eines Privatjets. Dementsprechend variiert die Innenausstattung mit der Größe des Flugzeugs.

So kann etwa eine Hawker Beechcraft 400 mit einem Kabinenvolumen von rund 11 Kubikmetern nicht die gleiche Ausstattung aufweisen wie eine Bombardier CRJ700 mit gut 81 Kubikmetern Volumen. Bei allen Privatjets, unabhängig von der Größe, werden jedoch die gleichen Materialien verwendet, die die menschliche Sensorik als angenehm empfindet. Die optische, die haptische, die auditive und die olfaktorische Wahrnehmung bestimmen, ob wir uns in einer Umgebung wohlfühlen. Im Privatjet soll es entsprechend gut riechen, die Oberflächen sollen sich angenehm anfühlen, das Auge erfreut sich an Beleuchtung, Formen und Farben und zu guter Letzt sollte es angenehm ruhig sein.

Was kostet ein Privatjet?

Privatjets werden nur sehr selten auch von Privatpersonen erworben. Vielmehr sind Privatjets meistens Eigentum eines Unternehmens, das in der Regel seinen Sitz an einem Ort mit günstiger Steuergesetzgebung hat. Privatjets werden überwiegend vermietet, wenn sie nicht für die eigenen Zwecke des jeweiligen Unternehmens genutzt werden.

Was kostet es, einen Privatjet zu mieten?

Wie eingangs bereits erwähnt ist und bleibt das Fliegen eine Besonderheit, die sowohl eine entsprechende Infrastruktur voraussetzt als auch eine gewisse Planung. Privatjets können durchaus kurzfristig und kostengünstig zur Verfügung stehen, etwa unter Nutzung eines Empty-Legs, eines so oder so durchgeführten Leerfluges auf einer bestimmten Route. Sonst jedoch ist der Zeitraum von der Anfrage bis zum Abflug einer der Kostenfaktoren, der sich mit dem Zeitfenster verändert.

Auch das gewünschte Flugzeugmodell ist ein veränderlicher Kostenfaktor, da größere Flugzeuge in der Regel auch teurer sind. Der Abflug- und der Zielort und somit die Flugroute gehören ebenso dazu wie beispielsweise Sonderleistungen bezüglich der Crew oder im Service. Darum ist eine Kostenkalkulation für das Mieten oder Chartern eines Privatjets erst möglich, wenn diese Faktoren feststehen. 

Mit Shuttle-Flug Geld beim Chartern sparen

Zu wissen, wo sich der richtige Privatjet findet, der auch zur richtigen Zeit mit allem weiteren Notwendigen bereitsteht, das ist die Aufgabe von Shuttle-Flug. Dieses Wissen, gepaart mit langjähriger Erfahrung und einem weltweiten Netzwerk, macht Shuttle-Flug zu Ihrem Partner, mit dem Sie beim Chartern eines Privatjets viel Geld, Zeit und Nerven sparen. Rufen Sie jetzt bei Shuttle-Flug an und lassen Sie sich ausführlich beraten. Es lohnt sich für Sie.

cta image

Rufen Sie uns an!

Unser erfahrenes Team ist 24 Stunden am Tag für Sie da. Wir beraten Sie gern und erstellen Ihnen auf Wunsch ein unverbindliches Angebot. Kontaktieren Sie uns:

Unsere Referenzen: